Frühjahrscheck fürs Auto – Winterschäden entdecken

Der Winter setzt Ihrem Auto heftig zu. Kälte, große Temperaturschwankungen, Nässe und eine dauerhaft hohe Luftfeuchtigkeit, Schnee, Eis sowie Streusalz beanspruchen viele Bauteile von Fahrzeugen stark. Ob Dichtungen, Leitungen, Fahrzeugtechnik oder Elektronik – veranlassen Sie einen Frühjahrscheck fürs Auto, um potenzielle Schäden frühzeitig zu erkennen. Einen Teil der Arbeiten können Sie selbst durchführen, für andere ist ein Auto-Frühjahrscheck in der Werkstatt sinnvoll.

Der Frühjahrscheck am Auto fängt mit der Wäsche an

Nach dem Winter haftet nicht nur grober Schmutz wie Sand und Lehm am Auto, auch Salz und Split belasten Lack, Kunststoffteile und Unterboden. Eine gründliche Fahrzeugwäsche ist dringend angeraten.

Gehen Sie folgendermaßen vor, um Schäden vorzubeugen:

  • Lösen Sie den festsitzenden Schmutz vorsichtig und spülen Sie ihn ab.
  • Das funktioniert mit dem Gartenschlauch eher weniger gut. Sinnvoller ist es, eine Waschstraße oder einen SB-Waschplatz aufzusuchen und eine Vorwäsche mit dem Hochdruckreiniger durchzuführen oder diese zusätzlich zum Waschprogramm zu buchen. Das löst den Schmutz, der Lack und Kunststoff verkratzen kann, zuverlässig. Zudem schont es die Umwelt, da an solchen Anlagen ein Ölabscheider vorhanden ist.
  • Wählen Sie anschließend ein Waschprogramm mit Unterbodenwäsche, um Salz und Split auch dort gründlich zu entfernen.
  • Lassen Sie vom Fachmann eine Motorwäsche durchführen.
  • Polieren Sie den Wagen im Anschluss und behandeln Sie die Kunststoffteile mit einem speziellen Pflegemittel.

Entdecken Sie dabei Schäden am Lack, lassen Sie diese zeitnah beheben, damit sich diese nicht ausweiten und zur Rostbildung führen können.

Frühjahrscheck am Auto: Den Innenraum nicht vergessen

Die hohe Luftfeuchtigkeit sowie nasse oder schneebedeckte Schuhe sorgen im Winter für viel Feuchtigkeit in der Fahrgastzelle. Selbst die Klimaanlage, die entfeuchtend wirkt, kommt dagegen nicht an. Im schlimmsten Falle bildet sich Schimmel in den klammen Polstern und feuchten Fußmatten sowie Teppichen.

  • Lüften Sie den Wagen bei mildem Frühlingswetter gründlich durch und lassen Sie feuchte Fußmatten im Freien trocknen.
  • Saugen Sie Ihr Fahrzeug sorgfältig aus und pflegen Sie die Kunststoffteile im Inneren.
  • Reinigen Sie die Scheiben. Durch das Beschlagen im Winterhalbjahr sammelt sich viel Schmutz und die klare Sicht leidet.
  • Kontrollieren Sie die Dichtungen an den Türen. Tauschen Sie beschädigte Teile aus und behandeln Sie das Gummi mit einem Pflegemittel.
  • Ersetzen Sie die Scheibenwischer. Neue Wischerblätter erhalten Sie in Ihrem Carglass®-Service-Center vor Ort.
  • Checken Sie die Funktion von Beleuchtung, Blinkern, Scheibenwischer und Hupe, ersetzen Sie durchgebrannte Leuchtmittel unverzüglich.

Denken Sie auch daran, frühzeitig einen Blick auf Ihre Sommerreifen zu werfen. Nur wenn die Profiltiefe noch mindestens vier Millimeter beträgt, lohnt es sich, diese aufziehen zu lassen, sobald keine Frostgefahr mehr besteht. Ansonsten nutzen Sie die Zeit, das passende Modell für den Reifenwechsel zu suchen.

Frühjahrscheck fürs Auto in der Werkstatt durchführen lassen

Einen großen Teil des Frühjahrschecks am Auto können Sie selbst durchführen, doch einige Arbeiten sind dem Fachmann vorbehalten. Buchen Sie daher einen Auto-Frühjahrscheck bei unserem Kooperationspartner A.T.U.

Die Autospezialisten kontrollieren unter anderem folgende Punkte:

  • Bremsbeläge, -scheiben und -flüssigkeit
  • Kühlflüssigkeit und Frostschutz
  • Ölstand und Zustand des Motoröls
  • Luftfilter
  • Batterie
  • Scheibenwaschanlage
  • Keilriemen
  • elektrische Anlage
  • Auspuff und Abgasanlage
  • Radaufhängung und Räder

Nach dem fachgerechten Frühjahrscheck für Ihr Auto werden Sie sich in Ihrem Fahrzeug wieder wohl und sicher fühlen. Außerdem trägt die Inspektion zum Werterhalt bei und senkt das Pannenrisiko.

Sie haben einen Steinschlag? Kein Problem.

Vereinbaren Sie jetzt einfach online Ihren Termin. So geht's:

  1. Glasschaden markieren
  2. Versicherung angeben
  3. Kennzeichen eingeben
  4. Service-Center bestimmen
  5. Termin auswählen

Sie erfahren direkt, ob Kosten entstehen und wann Ihr Fahrzeug fertig ist.