Carglass® Scheibenwischer

Autoglas im Winter: So bekommen Sie Ihre Scheiben eisfrei

Autoglas im Winter: So bekommen Sie Ihre Scheiben eisfrei

Im Winter frieren Autoscheiben häufig zu oder beschlagen und schränken die glasklare Sicht erheblich ein. In der Folge greifen viele Fahrer zum klassischen Eiskratzer, um die Scheiben eisfrei zu bekommen. Das ist bei kalten Minusgraden jedoch ein lästiges Übel und verursacht schnell unschöne Glaskratzer, die sich negativ auf die Stabilität der Scheibe auswirken können. Allerdings gibt es auch noch weitere Methoden, die dabei helfen, die Scheiben eisfrei zu machen.

Eiskratzen: Windschutzscheibe kann schnell verschrammen

Wisch und weg? Von wegen! Dünne Frostschichten bei Temperaturen um den Gefrierpunkt lassen sich vielleicht noch verhältnismäßig einfach schadfrei entfernen. Anders sieht es bei klirrender Kälte oder überfrorenen Regentropfen aus. Viele machen den Fehler, dass sie der harten Eiskruste entweder mit dem falschen Werkzeug oder mit zu viel Kraft entgegenwirken. Um Scheiben eisfrei zu bekommen, ohne das Autoglas zu verkratzen, sollten Sie besser auf Eiskratzer, Spachtel oder andere Werkzeuge aus Metall verzichten. Ebenso empfiehlt es sich, auch die Scheibenwischer vom Eis zu befreien. Gerade wenn sich die vereisten Gummilippen mit Straßendreck verbinden, steigt das Risiko für eine verkratzte Frontschreibe.

Vereiste Autoscheiben: Was hilft am besten?

Die effektivste Methode, um Scheiben eisfrei zu bekommen, ist eine Kombination aus klassischem Plastikschaber und wirkungsvollem Enteiser. Der Entfroster löst das Eis, der Kratzer erledigt den Rest. Das schont die Verglasung. Gute Eiskratzer bestehen aus stabilem Kunststoff, haben eine Sägezahnkante zum Entfernen von Eisschichten sowie eine glatte Eisschabekante. Im Idealfall verfügt der praktische Helfer auch über eine Gummilippe zum Entfernen von Wasserfilmen oder besitzt einen Schneebesen. Auf keinen Fall sollten Sie eine CD-Hülle oder Scheckkarte verwenden, geschweige denn heißes Wasser zum Auftauen über die Scheibe kippen. Der extreme Temperaturwechsel könnte schnell zu ärgerlichen Spannungsrissen führen.
Auch das Fahrzeuggebläse und die Heckscheibenheizung eignen sich nicht zum Abtauen der Eiskruste. Mit etwas Pech fehlt der ohnehin schon durch die Kälte geschwächten Batterie dann die Energie, um den Motor zu starten.

Eine vereiste Windschutzscheibe kann schnell teuer werden

Zu faul zum Eiskratzen? Wer das Eis nicht von der Scheibe holt und für klare Sicht sorgt, muss mit einem Bußgeld in Höhe von zehn Euro rechnen. Richtig teuer wird es bei einem Unfall, der aufgrund behinderter Sichtverhältnisse verursacht wurde. Hier haften Sie in jedem Fall mit. Ebenso kann es passieren, dass extreme Temperaturschwankungen das Glas zum Platzen bringen. In den meisten Fällen lässt sich ein solcher Schaden nicht mehr reparieren, sondern muss kostenpflichtig ausgetauscht werden.

So tauschen und reparieren wir Ihre Scheiben

Durch entsprechende Vorkehrmaßnahmen, Scheibenpflege und den richtigen Umgang mit vereistem Autoglas können Sie unnötige Mehrkosten ganz einfach vermeiden.

Winterabdeckung: Autoscheibe vorbeugend schützen

Ein einfacher Trick, um Scheiben eisfrei und vor allem frei von unschönen Kratzern zu halten, ist das Beseitigen von Straßendreck. Hierzu schalten Sie nach Abstellen des Fahrzeugs ganz einfach kurz die Waschanlage ein.

Wenn Sie sich das anstrengende Eiskratzen weitgehend ersparen möchten, empfiehlt sich eine spezielle Abdeckfolie. Die reißfesten Scheibenabdeckungen mit Flügeln an den Seiten werden links und rechts des Fahrzeugs in die Türen geklemmt und bieten zumindest einen kleinen Schutz vor der eisigen Kälte. Darüber hinaus sollten Sie versuchen, Ihren Wagen immer möglichst nah an Gebäuden zu parken und mit der Windschutzscheibe zur Hauswand abzustellen. So bleiben die Scheiben eisfrei und halten den Minusgraden besser stand. Einziger Nachteil: Sie müssen die Plane jeden Abend aufs Neue am Fahrzeug fixieren – und das kann dauern.